Kirchenpfleger/in gesucht!

Kirchenpfleger/in gesucht!

Die Kath. Kirchengemeinde Lützenhardt/Pfalzgrafenweiler sucht zum frühestmöglichen Termin eine/n nebenberufliche/n Kirchenpfleger/in. Das Aufgabengebiet umfasst [Weiterlesen…]

Holy Hour Jugendgebetskreis „Let him shine on you”

Holy Hour Jugendgebetskreis „Let him shine on you”

Holy Hour Jugendgebetskreis „Let him shine on you”
Am Sonntag, 18. Februar um 18.30 Uhr in der Herz-Jesu Kirche Lützenhardt. Dich erwartet eine Stunde eucharistische Anbetung mit Gebetsimpulsen und ruhigem Lobpreis. Die Kirchengemeinde freut sich, dass sich ein kleiner Kreis junger Leute zu einem regelmäßigen Gebetskreis in unserer Herz-Jesu Kirche Lützenhardt treffen möchte.
Die Verantwortlichen: Maria Weber und Toni Babic
Weitere Infos unter https://www.jugend2000.org/ueber-uns/

Aschermittwoch

Aschermittwoch
Kehrt um – bekehret euch und glaubt an das Evangelium!

Glaubt, dass Gott euch liebt, dass er euch annimmt auf euren Umwegen und Irrwegen.

Vertraut darauf, dass er euch befreit von euren Sünden,

von der Entfremdung von eurem wahren Selbst,

von der Entfremdung von Mitwelt und Umwelt,

von der Entfremdung von Gott,

von dem göttlichen Wesensgrund in euch.

Glaubt an seine Liebe, damit sie in euch wachse und in die Welt hineinstrahle.

Nur so kann unsere Welt wirklich Gottes Schöpfung werden.

Irmela Mies-Suermann (Pfarrbriefservice.de)

Das Aschenkreuz
Das Aschekreuz am Beginn erinnert an die Vergänglichkeit des Menschen. Der Name Aschermittwoch leitet sich von einer alten Tradition der Kirche ab. In früheren Zeiten zogen sich Büßer am Beginn der Fastenzeit ein Bußgewand an und wurden mit Asche bestreut. Im 11. Jahrhundert ging diese Tradition auf die ganze Gemeinde über und ist seitdem fest in der Liturgie katholischer Gottesdienste am Aschermittwoch verankert.

Die Asche, die aus den verbrannten Palmzweigen gewonnen wurde, wird mit Weihwasser besprengt. Der Priester oder Diakon zeichnet den Gläubigen ein Aschekreuz auf die Stirn und sagt: „Bedenke Mensch, dass Du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst“ oder „Bekehrt Euch und glaubt an das Evangelium“. Dabei erinnert das Aschekreuz an unsere eigene Vergänglichkeit. Die Asche symbolisiert, dass Altes vergehen muss, damit Neues entstehen kann.

Wir Christen zeigen so, dass wir bereit sind zu Umkehr und Buße. Gleichzeitig bekennen wir, dass Kreuz und Tod nicht das Ende sind, sondern der Anfang eines neuen, ewigen Lebens bei Gott.

In unserem Alltag finden sich auch einige vom Aschermittwoch abgeleitete Redewendungen wieder. Zum Beispiel: „In Sack und Asche gehen“ oder „Asche auf mein Haupt“.

Fastenzeit: Das wirklich Wichtige in den Blick zu nehmen
Als Fastenzeit, auch österliche Bußzeit genannt, bezeichnet man die 40 Tage dauernde Vorbereitung auf Ostern. Sie beginnt mit dem Aschermittwoch und endet in der Osternacht. Allerdings gelten die Sonntage in der Fastenzeit nicht als Fastentage und werden deshalb auch nicht mitgezählt – daher dauert die Fastenzeit 40 Tage.

Für die Fastenzeit werden den Christen drei Dinge mit auf den Weg gegeben: zu beten, zu fasten und zu geben. Die Gläubigen sollen sich in der Fastenzeit besonders gegen Not und Ungerechtigkeit einsetzen. Das können sie tun, indem sie zum Beispiel die Hilfswerke der Kirchen – z.B. das Hilfswerk Misereor, welches alljährlich in der Fastenzeit seine Fastenkollekte durchführt – unterstützen. Beten und fasten dagegen sind sehr stark nach innen gewandt. Der Fastende nimmt sich selbst und sein Leben in den Blick – befreit vom Ballast des angenehmen Lebens. Die Fastenzeit gilt als Zeit der inneren Umkehr, in der man nicht immer nur an sich denkt, sondern Verzicht übt zugunsten anderer und den Dialog mit Gott sucht, um das wirklich Wichtige in den Blick zu nehmen.

Wir wünschen allen eine gnadenreiche und fruchtbringende Fastenzeit.

Kirchenpatrozinium – Festgottesdienst am Sonntag, 4. Februar in Salzstetten

Kirchenpatrozinium – Festgottesdienst am Sonntag, 4. Februar in Salzstetten

Im Anschluss an den 10.30 Uhr-Gottesdienst  zum St. Agatha Patrozinium am Sonntag, 4. Februar 2024 lädt die Kirchengemeinde recht herzlich ein zum Gemeindefest mit Mittagessen ins Kirchengemeindezentrum. Es werden Panierte Schnitzel mit Kartoffelsalat (von Linde, Pfalzgrafenweiler) und Getränke angeboten. Gerne kann auch noch ein Kaffee getrunken werden. Der Erlös ist für das Hospiz in Nagold bestimmt. Die Kolpingsfamilie übernimmt die Bewirtung. Die Kirchengemeinde freut sich über zahlreiche Gäste.

Wallfahrtskirche Heiligenbronn

Lichterkette für den Frieden

Sonntag, den 04. Februar 2023 um 18.00 Uhr am Stern vor der Kirchentür

Foto: M. Walz

Lichterkette für den Frieden
Am Sonntag, den 04. Februar 2024 um 18.00 Uhr in Heiligenbronn am Stern vor der Kirchentür stehen wir zusammen schweigen und beten für Demokratie, Menschenfreundlichkeit und Frieden in unserer Welt. Jede/r ist eingeladen, dabei zu sein.
Herzlich willkommen!

Erfahren Sie mehr auf der Homepage des Wallfahrtsortes Heiligenbronn (klicken Sie hier) ⇒ Wallfahrtsort Heiligenbronn

Wallfahrtskirche Heiligenbronn

Tag der Ewigen Anbetung in Heiligenbronn

Freitag, 26. Januar 2024, 15.00 bis 17.00 Uhr

Im Rahmen der eucharistischen Anbetung wird das Allerheiligste in der Kirche ausgesetzt. Es besteht die Möglichkeit zur stillen Anbetung von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Wir enden mit einem abschließenden Gebet. Herzliche Einladung.

Trauergruppe Leere Wiege

Die Gruppe startet neu am Montag, 22. Januar 2024 um 20.00 Uhr im Gemeinderaum unter der Taborkirche, Kirchplatz 3 in Freudenstadt.  [Weiterlesen…]

Erstkommunionvorbereitung 2024 beginnt!

Für die Erstkommunionkinder mit Familien unserer Seelsorgeeinheit
Herzliche Einladung zum Tauferinnerungsgottesdienst. Hierbei werden die Erstkommunionkinder vorgestellt und die Gruppenleiterinnen für ihren Dienst in der Erstkommunionvorbereitung beauftragt.
Herz-Jesu Lützenhardt am Sonntag, 7.01./ 09.00 Uhr;
St. Agatha Salzstetten am Sonntag, 7.01./ 10.30 Uhr;
St. Martin Pfalzgrafenweiler am Sa., 13.01./ 18.00 Uhr;

In den folgenden Wochen werden die Kinder in Gruppenstunden auf Ihre 1. Heilige Kommunion von ehrenamtlichen Frauen vorbereitet, bis sie dann in den Wochen nach Ostern ihr großes Fest in ihrer Kirchengemeinde und mit ihren Familien feiern können.