Gebete/Texte

Miteinander im Gebet verbunden – Gebetsvorschläge für alle, die zuhause bleiben (müssen)

Gebet in schwieriger Zeit

Predigt Pfarrer Romer zum 3. Fastensonntag 2020

⇒ Impuls zum 5. Fastensonntag, Pfarrer Anton Romer

Das Unmärchen von König Virus

Das Un-Märchen vom König Virus“ stammt aus der Feder von Gerald Fleisch, der den Song unter dem Eindruck der aktuellen Ereignisse mitten in der Nacht geschrieben und aufgenommen hat. Die Aufnahme gelangte schließlich durch das Versenden als Whatsapp Nachricht an die Öffentlichkeit.

Liedtext
KÖNIG-Virus – Corona
Unscheinbar und schnell und niemand hat´s geahnt,
hat sich die neue Zeit leise angebahnt,
von heut auf morgen alles auf den Kopf gestellt,
ein Schauermärchen real-live, nicht mehr nur erzählt.

Es war einmal ein reiches und verwöhntes Land,
das war für seine Hektik und all die ICH-AGs bekannt,
da kam der König Virus und hat von Geisterhand,
das ganze Land zum Stillsein und zum Zusammenhalt verdammt.

Und plötzlich war da Ruhe und plötzlich war da Zeit,
und ein Gefühl Gemeinsamkeit machte sich schnell breit.
Und plötzlich spürten alle, was man so leicht vergisst,
dass alles, was wir haben, nicht selbstverständlich ist.

Man rückte schnell zusammen,
obwohl es nur symbolisch ging,
weil über allem ständig dieser König Virus hing.
Und alle konnten fühlen – egal wer und was du bist –
dass man aufeinander einfach angewiesen ist.

Und plötzlich war da Ruhe und plötzlich war da Zeit,
und ein Gefühl Gemeinsamkeit machte sich schnell breit.
Und plötzlich spürten alle, was man so leicht vergisst,
dass alles, was wir haben, nicht selbstverständlich ist.

Und plötzlich spürten alle, auf einmal war es klar,
dass alles, was wir hatten, nicht selbstverständlich war.

Es war kein wilder Traum, aus dem man mal erwacht,
es waren keine Fake-news, es war nicht ausgedacht.
Und es war kein Märchen, niemand hat gelacht,
das Un-Märchen vom König-Virus hatte Macht.